Das Zügel-aus-der-Hand-kauen-Lassen: Fordert und fördert Losgelassenheit, Anlehnung und Rückentätigkeit

Heute gibts es von mir zur Abwechslung mal wieder einen Erklär-Artikel.

(Wie du vielleicht schon mitbekommen hast, finde ich Grundlagenwissen unverzichtbar 😉 ).

Und weil es zu dieser sinnvollen und wichtigen Übung so viele Missverständnisse und Fragen gibt, ist das

Thema heute Zügel aus der Hand kauen Lassen.

Was ist das und wozu ist es gut?

 

Das Zügel aus der Hand kauen Lassen ist eine wichtige Grundlagenübung für dein Pferd. Gezielt ins Training eingebaut fordert und fördert sie seine Losgelassenheit, Anlehnung und Rückentätigkeit.

Wichtigstes Kriterium und Erkennungsmerkmal der Übung ist die Dehnungsbereitschaft deine Pferdes.

Bei Ausführung der Übung sollte sich dein Pferd in eine korrekte Dehnungshaltung begeben.  Diese ist erreicht, wenn seine Nase in Höhe des Buggelenks leicht vor der Senkrechten ist, es die Anlehnung am Gebiss sucht, das Hinterbein aktiv unter seinen Schwerpunkt fußt und Hals und Rücken sich aufwölben und schwingen.

 

 

Zügel aus der Hand kauen Lassen –  Wie geht das?

 

Diese Lektion kannst Du grundsätzlich in allen Grundgangarten abfragen. Allerdings solltest Du dir vor Augen halten dass sie deinem Pferd nicht von Anfang an in jeder Gangart gleich leicht fällt. Beginne also mit der von deinem Pferd bevorzugten Gangart an.

Stelle zu Anfang sicher, dass dein Pferd in fleißigem aber geregelten Tempo über den Rücken läuft. Nimmt es dich in seiner Bewegung mit und du hast das Gefühl, dass es im Gleichgewicht ist, kannst du beginnen.

Du bereitest dein Pferd durch halbe Paraden auf die bevorstehende Übung vor. So schließt Du seine Hinterhand fleißig heran und treibst es an die weich anstehende Hand heran.

Durch leichtes Öffnen der Zügelfäuste gibst du deinem Pferd Raum nach vorne und lässt die Dehnung des Pferdehalses nach vorwärts(!)-abwärts zu, ohne die Zügel durchhängen zu lassen.

Du lässt die Zügel soweit länger werden, wie dein Pferd bereit ist, sich im Hals zu dehnen ohne die Anlehnung aufzugeben oder sein Gleichgewicht zu verlieren.

Achte bei dieser Übung darauf, dass Takt und Tempo deines Pferdes unverändert bleiben und dass seine Stirn-Nasen-Linie nicht hinter die Senkrechte gelangt.

Indem du in der Übung (mit Gefühl) weitertreibst, erreichst du, dass dein Pferd weiter aktiv mit der Hinterhand in Richtung seines Schwerpunktes fußt und der Rücken aufgewölbt bleibt.

Um die Übung zu beenden schließt du die Zügelfäuste wieder, treibst dein Pferd durch das Reiten von halben Paraden gegen die weich anstehende Hand und nimmst die Zügel Stück für Stück wieder auf, sobald sich das Pferd vom Gebiss abstößt.

 

Was sind die häufigsten Fehler?

 

Obwohl das Zügel aus der Hand kauen Lassen als Basisübung gilt, gibt es einige Fehler, die auftreten können. Trotz unterschiedlicher Ursachen verhindern sie die positiven Effekte der Übung fast völlig. Der Pferderücken wölbt sich nicht mehr korrekt auf und die Dehnungshaltung wird nicht erreicht.

Die falsche Ausübung erkennt man unter anderem daran, dass

  • die Anlehnung vom Pferd nicht mehr gesucht wird.
  • das Pferd den Takt verliert oder wegrennt.
  • es sich im Hals einrollt und seine Nase deutlich hinter die Senkrechte gelangt.
  • es auf die Vorhand fällt und sich nicht mehr selbst trägt.
  • sein Kopf viel zu tief gesenkt ist.
  • die Hinterhand des Pferdes nicht mehr richtig unterfußt.

 

Lesetipp: Hier zeigt Babette von Wege zum Pferd mit Bildern nocheinmal  wie die korrekte Dehnungshaltung aussehen sollte.

 

 

Was muss ich beachten?

 

Beachte, dass die Dehnungshaltung gerade für Pferde, die noch am Anfang ihrer Ausbildung stehen, schnell anstrengend wird.

Du solltest diese Haltung nicht zu lange am Stück fordern, sondern besser das Zügel-aus-der-Hand-kauen-Lassen mehrmals in eine Trainingseinheit einbauen.

So kannst du zum einen Taktsicherheit und Losgelassenheit deines Pferdes immer wieder überprüfen und zum anderen verbesserst du beides durch mehrmaliges Üben.

Um dir den lösenden Effekt der Dehnungshaltung zu nutze zu machen, solltest du sie zu Beginn der Ausbildung zunächst in der Gangart abfragen, in der diese Übung deinem Pferd verhältnismäßig leicht fällt.

Außerdem erleichtert das Reiten auf großen gebogenen Linien wie dem Zirkel den Pferden das Zügel-aus-der-Hand-Kauen erfahrungsgemäß sehr.

Ist die Ausbildung weiter fortgeschritten, sollte die Übung deinem Pferd und dir zu jeder Zeit, in jeder Gangart und unabhängig von der gerittenen Linie gelingen.

 

 

Mein Pferd zeigt keine Dehnungsbreitschaft – Was tun?

 

Zeigt dein Pferd keine Dehnungsbreitschaft, solltest du Ursachenforschung betreiben. Überprüfe zunächst, ob sich dein Pferd grundsätzlich und auch mit seiner Ausrüstung unter dir wohl fühlt. Kläre ab, ob es Schmerzen oder sonstige Beeinträchtigungen hat.

Sind diese Punkte ausgeschlossen, überlege dir anhand der Reaktionen deines Pferdes auf die Übung, wo das Problem liegen könnte.

Neigt dein Pferd beispielsweise dazu, loszustürmen, oder aus dem Takt zu geraten, sobald Du die Zügel nachgleiten lässt, fehlen häufig noch die Balance und das Gleichgewicht.

Hebt dein Pferd eher den Kopf und lässt Rücken und Zügel durchhängen, können sowohl Anlehnungsprobleme als auch mangelnde Losgelassenheit eine Ursache sein.

Fällt dein Pferd auf die Vorhand, fußt die Hinterhand nicht genug unter und nimmt keine Last mehr auf.

Auch  falsch, übermäßig oder zu wenig treibende Hilfen können die Dehnungsbereitschaft stören.

Hast Du mit deinem Pferd eine oder mehrere Ursachen ausgemacht, überlege dir, wie du dein Pferd und dich gezielt verbessern kannst.

Arbeite mit deinem Pferd daran, die Voraussetzungen für die Dehnungshaltung zu erfüllen. Entwickle dir mit deinem Pferd zunächst Takt, Losgelassenheit, Anlehnung, Gleichgewicht und Rückentätigkeit. Reagiert dein Pferd außerdem korrekt auf halbe Paraden und hat es gelernt, der nachgebenden Zügelhilfe zu folgen, wirst du feststellen, dass dein Pferd immer häufiger Dehnungsbereitschaft zeigt und beim Zügel aus der Hand kauen Lassen die korrekte Haltung einnimmt.

 

Mehr zum Thema Takt, Losgelassenheit und Anlehnung findest du hier.

Über Rückentätigkeit und Losgelassenheit kannst du hier und hier weiterlesen.

 

 

 

War dieser Artikel hilfreich für dich? Lass es mich wissen.

 

 

Eine Schöne Woche und viel Spaß mit deinem Pferd

 

Corinna1

 

 

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*