Das Skelett des Pferdes

Um dein Pferd artgerecht zu fördern und es langfristig gesund zu erhalten, solltest du über ein wenig Grundwissen bezüglich der physischen Eigenheiten deines vierbeinigen Partners verfügen. Mit dieser kleinen Serie möchte ich dir einen Überblick über die wichtigen und wissenswerten Fakten über den Pferdekörper verschaffen.

Im ersten Teil stehen die knöchernen Strukturen im Vordergrund. Weitere Artikel zu den Themen Muskulatur, Sinnnesorgane und Stoffwechsel der Pferde kannst du hier nachlesen.

Das Skelett des Pferdes

 

Allgemein wird das Skelettsystem eines Säugetiers mit seinen Knochen, Knorpeln und Bindegewebe auch als passiver Bewegungsapparat bezeichnet.

Es übernimmt im Körper die folgenden wichtigen Funktionen:

  • Es bildet das innere Gerüst des Körpers und ist damit als Stütze für dessen Form zuständig.
  • Es Schützt die inneren Organe wie zum Beispiel Gehirn, Lunge, Rückenmark usw.
  • Es bietet Ansatzpunkte für die Hebelfunktion der umgebenden Muskulatur und dient so der Fortbewegung.

Um diese Aufgaben erfüllen zu können, besteht das Knochengerüst aus vielen einzelnen Knochen, die über Gelenke Bänder und Sehnen mehr oder weniger beweglich miteinander verbunden sind.

 

Die wichtigsten Knochen und Gelenke im Überblick

 

Das Skelett des Pferdes
Das Skelett des Pferdes

 

Schädel

 

Der Gesichtsschädel deines Pferdes besteht aus mehreren miteinander fest verwachsenen Knochenplatten zu denen unter anderem das Nasenbein und der Oberkiefer gehören. Der Unterkiefer ist über das Kiefergelenk beweglich mit dem Schädel verbunden.
Der Teil des Schädels der mit der Wirbelsäule verbunden ist, wird als Hinterhauptsbein bezeichnet.

 

Wirbeldäule und Brustkorb

 

Die Wirbelsäule besteht bei Equiden aus 7 Hals-, 18 Brust-, 6 Lenden-, 5 Kreuz- und 18-21 Schweifwirbeln.

Der erste Halswirbel, der über ein Gelenk in Verbindung mit dem Hinterhauptsbein des Schädels steht, wird Atlas genannt.
Die übrigen Halswirbel sind in sehr beweglichen Verbindungen an diesen angereiht.

Im weiteren Verlauf der Wirbelsäule folgen dann die Brustwirbel. Diese sind in ihrer Beweglichkeit im Vergleich zur Halswirbelsäule stark eingeschränkt. Die hohen Dornfortsätze der ersten 8 bis 12 Brustwirbel bilden den von außen sichtbaren Widerrist.
Über kleine Gelenke sind in diesem Teil der Wirbelsäule auch die Rippen mit den Brustwirbeln verbunden. Sie bilden Zusammen mit dem Brustbein den Brustkorb.

Die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule ist im Vergleich zur Brustwirbelsäule nochmals veringert.

Die Kreuzwirbel sind beim erwachsenen Pferd verknöchert, sodass man hier von einem einzigen Knochen, dem sogenannten Kreuzbein spricht.

Dieses steht mit einem Teilbereich des Beckenknochens, dem Darmbein, über das Kreuz-Darmbein-Gelenk mit der Hinterhand in Verbindung.

Die Schweifwirbel bilden das bewegliche Ende der Wirbelsäule.

 

Die Vordergliedmaße

 

Im Gegensatz zum Arm des Menschen ist das Vorderbein deines Pferdes nicht über knöcherne Strukturen mit dem Rumpf verbunden.

Eine Verbindung erfolgt ausschließlich muskulär.

Die wichtigsten Knochen des Vorderbeins lauten von oben nach unten:

  • Schulterblatt
  • Oberarmknochen
  • Speiche
  • Elle
  • Röhrbein
  • Griffelbein
  • Gleichbein
  • Fesselbein
  • Kronbein
  • Hufbein
  • Strahlbein

 

Schulterblatt und Oberarmknochen bilden zusammen das Schultergelenk, auch Buggelenk genannt.

Speiche und Elle sind miteinander verwachsen und sind mit dem Oberarmknochen über das Ellbogengelenk und mit Röhr- und Griffelbein über das Karpalgelenk verbunden.

Das Fesselgelenk wird gebildet durch die Verbindung von Röhrbein, Gleichbein und Fesselbein.

Fesselbein und und Kronbein stehen über das Krongelenk in Verbindung.

Kronbein, Hufbein und Strahlbein bilden schließlich das Hufgelenk.

 

Die Hintergliedmaße

 

Das Hinderbein deines Pferdes ist über den Beckenring mit der Wirbelsäule durch das Kreuz-Darmbein- Gelenk verbunden.

Vom Becken abwärts lauten die wichtigsten Knochen:

  • Becken / Hüftknochen
  • Oberschenkelknochen
  • Kniescheibe
  • Schienbein
  • Wadenbein
  • Fersenbein
  • Röhrbein
  • Griffelbein
  • Gleichbein
  • Fesselbein
  • Kronbein
  • Hufbein
  • Strahlbein

Das Hüftgelenk wird von Hüftknochen und Oberschenkel gebildet.

Schien- und Wadenbein sind mit der Kniescheibe und dem Oberschenkelknochen über das Kniegelenk verbunden.

Mit Röhrbein, Griffelbein und Fersenbein bilden Schien- und Wadenbein das Sprunggelenk aus.

Fesselgelenk, Krongelenk und Hufgelenk sind in ihrem Aufbau analog zu den entsprechenden Gelenken der Vorhand.

 

War dieser Artikel hilfreich für dich?

Lass es mich wissen.

Ich freue mich über dein Feedback.

Teile deine Fragen und Anregungen in den Kommentaren!

 

Eine schöne Woche und viel Spaß mit deinem Pferd

Corinna1

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*